Archäologischer Lehrpfad Kritzow

Archäologischer LehrpfadDer ideale Ausgangspunkt für eine Wanderung auf dem archäologischen Lehrpfad ist das Landhaus Bondzio. Unser Haus steht unter dem Motto "Natur pur - der etwas andere Urlaub"

  • Die Wanderung entlang des archäologischen Lehrpfades ist für alle Altersgruppen geeignet und zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis.
  • Regelmäßig finden von unserem Haus aus geführte Wanderungen statt, z. B. Frühjahrswanderung, Herbstwanderung und die beliebte Nikolauswanderung.
  • Auf Wunsch sind geführte Einzel- oder Gruppenwanderungen bei uns buchbar.
  • Für den kleinen Hunger kann auch ein Überraschungspicknick bestellt werden.

Lehrpfadbeschreibung:

Die Gemarkung Kritzow wurde 1249 erstmalig urkundlich erwähnt durch Schloss Richenberg des Fürsten Pribislav, der nördlich des Ortes seine Residenz an der Warnow errichtete. Die von der letzten Eiszeit (Weichselkaltzeit vor etwa 10000 Jahren) auf dem heutigen Kritzower Gebiet hinterlassene Landschaft mit ihren trockenen Hügeln und feuchten Senken, dem Wechsel von schweren und leichten Böden, ihren Söllen und Bächen bot den Menschen der ur- und  frühgeschichtlichen Kulturperioden gute Lebensbedingungen. Besonders der nördliche Teil der Kritzower Flur wird von den Archäologen als Siedlungskammer bezeichnet. Ein Großsteingrab aus der Jungsteinzeit (3000 bis 1800 v. Chr.) und zahlreiche Hügelgräber der älteren Bronzezeit (1800 bis 600 v. Chr.)sind Zeugen der Siedlungskontinuität in diesem Landschaftsteil.

Monumentales Großsteingrab

Der archäologische Lehrpfad führt auf einer Länge von etwa 7 Kilometern in diese Siedlungskammer und ermöglicht durch seine Wegeführung zudem auch das Naturerlebnis dieser abwechslungsreichen Endmoränenlandschaft. Der Lehrpfad beginnt in der Ortsmitte, wo eine Übersichtstafel nahe dem Eingangstor zur Gutsanlage Auskunft gibt über seinen Verlauf und über die Sehenswürdigkeiten links und rechts des Weges. Vorbei am Gutshaus wird bereits in unmittelbarer Nähe des Hofsees geschichtsträchtiger Boden betreten. Hier existierte im 14. Jahrhundert eine mehrteilige Hofanlage des Geschlechts derer von Bülow. "De olle Hof" bestand aus dem Wirtschaftshof mit Wohngebäude und einem Wehrturm, einer hierzulande typischen Befestigungsanlage des niederen Adels, die heute noch als Turmhügel zu erkennen ist. Sie war in ihrer Gesamtheit von einem Wassergraben umgeben. 1385 war die Anlage im Besitz des Heinrich von Bülow. In einer Urkunde wird er als Raubritte und sein Herrensitz als Raubritternest bezeichnet.

Der Lehrpfad führt nun in nördliche Richtung in den Richenberger Weg. Gleich eingangs des Weges beeindruckt ein monumentales Großsteingrab, im Volksmund Hünenbett genannt. Wenige hundert Meter weiter öffnet sich links des Weges eine Landschaft, die von zahlreichen Hügelgräbern der Bronzezeit dominiert wird. Nördlichster Punkt der Wanderung bildet jener Bereich im Warnowtal, wo Fürst Pribislav I seine Residenz errichtet hatte.

Weiter, in südliche Richtung führen, wird ein Soll erreicht, das wunderschön eingebettet in einem Laubwald liegt und den Namen "Glasermoor" trägt. Der Flurname nimmt Bezug auf die vier Glashütten, die auf der umliegenden Flur zwischen 1615 und 1747 gearbeitet haben. Sie stellten das grüne Mecklenburger Waldglas her.

Im weiteren Wegeverlauf bietet sich der wohl schönste Weitblick in diese durch die Endmoräne geprägte mecklenburgische Landschaft von der Höhe 78. Eine Schutzhütte mit Rastmöglichkeit lädt hier zum Verweilen ein. Eine vielfältige Natur mit anderenorts selten gewordenen Tieren und Pflanzen hat den Wanderer bis hierher begleitet: Wollgras und Grasnelke, Sumpfcalla und Wasseriris erfreuen das Auge; Weinbergschnecken, Ringelnattern, Unken und Kraniche sind zu beobachten. Wunderschöne Laubbäume haben den Weg gesäumt und einmalig schöne und wohl über 200 Jahre alte Hainbuchen. Auf dem Rückweg zur Ortsmitte stößt man auf den 1925 angelegten Waldfriedhof, auf de die ehemaligen Besitzer von Gut Kritzow ein Mausoleum errichtet haben. Weiterführende Erläuterungen sind den Schautafeln im Verlauf des markierten Lehrpfades zu entnehmen.

Nähere Auskünfte erhalten Sie über unser Landhaus
Tel.: 03866 46 050
Fax: 03866 745

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr Landhausteam